Fragen, Fragen, Fragen.... Antworten!


Nadelstärke

Welche Nadelstärke für welches Garn? - Das kommt drauf an! ;-)

Die optimale Nadelstärke hängt von der eigenen Strickart - eher locker oder eher fest - und dem gewünschten Ergebnis ab. Das muss man einfach ausprobieren (siehe Maschenprobe).
Ein guter Startpunkt für die zweifädigen Garne wie Primo2 oder Altmark2 ist eine Nadelstärke von 3, bei den vierfädigen Garnen eine 4er- oder 4,5er-Nadelstärke.
 

Habt ihr auch Sockengarn?

Nein, haben wir nicht. Unsere Garne sind alle zu 100% aus Schafwolle und damit nicht ausreichend "durchtrittsicher".
 

Maschenprobe

Maschenproben sind unerlässlich, auch wenn du das gleiche Garn wie in der Anleitung angegeben verstrickst. Denn deine persönliche „Strickart“, deine Fadenspannung wird sehr wahrscheinlich anders sein als die der Strickdesignerin.

Und die Anweisung, einfach die Nadelstärke zu ändern, um auf die angegebene Maschenprobe zu kommen, ist schlichtweg UNSINN!

Änderst du die Nadelstärke, ändert sich vor allen Dingen die Festigkeit des Gestricks. Eventuell erhältst du für ein leichtes Schultertuch ein bretthartes Etwas und nur mit Mühe die gewünschte Maschenprobe. Die Anzahl der Maschen pro 10 cm verändert sich nur unwesentlich bei Variation der Nadelstärke, der Charakter des Gestrickes dagegen sehr viel deutlicher.

Also, warum dann die Maschenprobe?

Mit der Maschenprobe probierst du aus, mit welcher Nadelstärke du den gewünschten Charakter des Gestrickes erreichst. Nicht mehr und nicht weniger: ein festes, dichtes Gestrick für wärmende, fast winddichte Handschuhe, ein dichtes, aber weich fallendes Gestrick für einen Pullover und ein lockeres, luftiges Etwas für ein feines Schultertuch.

Und was sagt mir dann die Angabe der Maschenprobe in der Anleitung?

Die Angabe in der Anleitung sagt dir, ob du die Angaben in der Anleitung umrechnen musst und mit welchem Faktor.

Denn liegt deine Maschenprobe nur z. B. 5% unter der angegebenen, wird dein Pullover mal eben 2,5 cm schmaler! Hast du also 24 M statt 23 M auf 10 cm, ist die Tunika nicht 55 cm breit an der Hüfte, sondern 52 cm. Dass ist schon eine Kleidergröße!

Das heißt, ich komme sehr wahrscheinlich nicht ums Umrechnen herum!

Genau richtig! Und weil du sowieso rechnen musst, kannst du dir Anleitungen auch gleich an deine ganz persönlichen Maße anpassen.

So geht’s:

gewünschte Länge in cm : 10 x deine Maschenzahl pro 10 cm = deine Maschen

oder

angegebenen Maschen : angegebene Maschenproben-Maschen x deine Maschenproben-Maschen = deine Maschen

 

Waschen?

Wolle reinigt sich selbst und muss deshalb wenig gewaschen werden. Meist reicht ein Lüften über Nacht – gerne auch draussen.
Flecken am besten direkt und lokal behandeln.
Wenn denn doch mal gewaschen werden soll, dann mit reichlich handwarmem Wasser und etwas Woll­wasch­mittel, am besten von Hand. Sanft bewegen, gründlich ausspülen und ausdrücken. Ein Schuß Essig ins letzte Spülwasser läßt die Fasern schön aufflauschen. In ein Handtuch wickeln und nochmal gründlich ausdrücken. In Form ziehen und liegend trocknen.
 

Lanolin

Unsere Garne und Stoffe haben ca. 0,5% Rest-Lanolin. Ein mehr an Lanolin vertragen die modernen Verarbeitungsmaschinen nicht.
Wollt ihr mehr Lanolin in eurem Gestrick haben, badet das Garn oder Gestrick in einer Lanolinspülung.
 

Wie viel brauche ich für....?

Materialverbrauch der Max120 beim Stricken sind ca. 2kg/qm, beim Häkeln ca. 3kg/qm, bei der Max80 nur etwas weniger.
Materialverbrauch der Strickgarne: rechnet mal bei den zweifädigen mit ca. 500g für einen Damenpulli, 100g für eine Mütze, 300g für einen Schal, 60g für Handschuhe. Bei den vierfädigen Garnen werden es auch schon mal gerne 800-1000g für einen Herrenpulli...